Negroamaro

Negroamaro ist eine Rebsorte aus Süditalien, genauer gesagt aus Apulien, das sich im italienischen Stiefelabsatz befindet. Der Weinstock wird vor allem im Süden der Region in den Provinzen Brindisi, Lecce, Bari und Taranto angebaut. Negroamaro gilt als autochthone Rebsorte, was bedeutet, dass die Rebe ihren Ursprung dort hat, wo der Weinstock auch heute noch wächst. Vermutlich haben die Griechen die Sorte Negroamaro bereits vor mehreren tausend Jahren nach Süditalien mitgebracht. Bislang konnte dies aber durch genetische Untersuchungen nicht belegt werden: Man fand keine griechische Rebsorte, die mit Negroamaro verwandt ist.

Negroamaro: die schwarze Bittere

So wie ihre genaue Herkunft im Dunkeln liegt, so unsicher ist auch, woher der Name der Rebsorte stammt. Entsprechend gibt es auch hierfür verschiedene Erklärungen. Die meisten Weinkenner vertreten die Ansicht, der Name sei eine Zusammensetzung aus dem italienischen „nero“ für „schwarz“ und „amaro“ für „bitter“. Bitter schmeckt Negroamaro-Wein zwar nicht, aber man attestiert ihm durchaus eine gewisse Note von leicht bitteren Mandeln oder Zartbitterschokolade. „Amaro“ kann aber auch als ein Hinweis auf den hohen Tanningehalt des Negroamaro gesehen werden, wodurch die Rotweine ein großes Lagerungspotenzial besitzen. Obwohl sehr tanninreich, sind die Rotweine aus Negroamaro-Trauben eher weich.

Weine voll Sonne

Im Glas präsentieren sich sortenrein ausgebaute Negroamaro-Rotweine dunkel, fast schwarz. In der Regel sind sie trocken und alkoholreich. Ihr Bouquet ist geprägt von einem reichhaltigen Fruchtpotpourri, das an schwarze Johannisbeere und Sauerkirsche erinnert. Am Gaumen verbreitet der Wein eine Anspielung an schwarze Oliven, wodurch er gut zu kräftig gewürzten Gerichten oder Käse passt. Trotz ihres Alters war die Rebsorte Negroamaro früher eher weniger bekannt. Sie erhält erst in der letzten Zeit vermehrt Beachtung, was wohl daran liegt, dass zunehmend auch sortenreine oder fast sortenreine hochwertige Negroamaro-Weine erhältlich sind. Früher versorgten Negroamaro-Weine durch ihre tiefdunkle Farbe vor allem Weine aus den nördlicheren Gefilden Italiens mit einem kräftigeren Ton. Als Verschnittpartner findet man Negroamaro auch heute noch oft in dem einen oder anderen edlen Cuvée.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
3,53 Sterne | 19 Bewertungen