Loire

Beim Stichwort „Loire“ muss man uns Weinfreunde nicht zweimal fragen. Unser Porträt einer einzigartigen Weinregion und das Bekenntnis zum Sauvignon Blanc – nicht nur.

Die Menschen sind ja ganz verschieden. Beim Thema Loire geraten die einen in Begeisterung für prunkvolle Schlösser aus weißem Tuffstein. Andere wiederum schwärmen von den tollen, mineralischen Sauvignon Blanc, die es nur dort gebe, oder außergewöhnlichen Roséweine aus Cabernet Franc. Was übrigens auch am Tuffstein liegen kann. Und nicht wenige ergänzen einfach nur „Crémant de Loire“ und man erkennt ein Leuchten in den Augen. In diesem Fall spielt der Tuffstein sogar eine doppelte Rolle: als Boden und Lagerort für Crémant und Weine – riesige ausgeschlagene Höhlen finden sich an der Loire. Quasi die unterirdischen Gegenstücke zu den berühmten Schlössern.

Die Loire im Überblick

Lassen wir die Schwärmerei hinter uns und blicken auf Fakten und Zahlen. Weniger bekannt ist, dass die Loire immerhin die drittgrößte Weinregion des an Weinregionen nicht armen Frankreichs ist. Das liegt an der überragenden Stellung beim Weiß- und beim Schaumwein. In diesen beiden Kategorien nahm die Loire in den vergangenen Jahren stets Platz 1 im französischen Appellationen Ranking ein. Und auch beim Rosé kann man sich mit Platz 2 durchaus sehen lassen. Das erklärt schon einiges über die Region.

Rund 300 Kilometer von insgesamt etwa 1000 Flusskilometern der Loire werden von Rebflächen gesäumt. Hinzukommen noch die Täler der Nebenflüsse und wenige Gebiete im Hinterland. Zur Klassifizierung der ausgesprochen vielfältigen Region dienen 51 AOP-Bereiche (Appellation d’Origine Protégée) und 4 IGP-Bereiche (Indication Géographique Protégée). Stand 2021. Doch so sehr ins Detail soll der Blick nicht gehen, deshalb nur eine Übersicht der eigentlich vier Weinregionen an der Loire.

Centre-Loire oder Obere Loire: Sauvignon Blanc ist alles

Mittlerweile ist Sauvignon Blanc eine so beliebte Rebe, dass sie fast in aller Weinwelt anzutreffen ist. Dazu empfehle ich den Beitrag Sauvignon Blanc – populär in alter und neuer Weinwelt im Magazin. Mit Appellationen wie Sancerre und Pouilly-Fumé, die an der Oberen Loire zu finden sind, begeben wir uns direkt ins Allerheiligste dieser Rebsorte und in ihre ursprüngliche Heimat. Die beiden Top-AOP, die sich an beiden Ufern des Flusses gegenüber liegen, bringen einen finessenreichen Sauvignon Blanc mit wunderbar mineralischen Eindrücken hervor. Wahrscheinlich einzigartig auf der Welt. Allein in diesen beiden Anbaugebieten ist die geologische Vielfalt des Bodens beeindruckend. Kalkmergel und Feuerstein, Tonböden und Schotter in verschiedenen Zusammensetzungen. Insbesondere die Feuersteinnoten haben diese Weißweine weltberühmt gemacht. Auf Französisch „Centre-Loire“ heißt die Region übrigens, weil sie geografisch den Mittelpunkt Frankreichs bildet.

Sauvignon Blanc

Sauvignon Blanc gehört zu den meist verbreitesten Rebsorten an der Loire

Rund um Tours: die Touraine

Die nächste Weinregion flussabwärts, auf dem Weg zum Atlantik ist Touraine. Hier kommen Weinfreunde und Schloss-Begeisterte gleichermaßen auf Ihre Kosten. Die bekanntesten der Loire-Schlösser befinden sich hier, im sogenannten Garten Frankreichs. Aber auch so prestigeträchtige AOP wie Vouvray und Bourgueil, Chinon und Touraine-Azay-le-Rideau besiedeln diesen Flussabschnitt sowie die Täler der Nebenflüsse Cher und Indre. Bei den Weißweinen gibt wieder der Sauvignon den Ton an, es folgen Chenin Blanc, Arbois und Chardonnay. Für Rotweine setzt man in der Touraine auf Gamay, Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon, ganz traditionell auf Cot (Malbec), aber auch auf Pinot Noir.

Touraine Sauvignon Blanc 2020
J. De Villebois
Touraine Sauvignon Blanc 2020

D’Anjou-Saumur: Zwei Städte, ein großes Prickeln

Weiter geht es flussabwärts. Dorthin, wo die beiden Städte Anjou und Saumur die Region historisch geprägt haben. Ebenso bedeutsam ist ohne Zweifel der berühmte Crémant de Loire. Der Schaumwein hält in seinen besten Qualitäten dem noch berühmteren Champagner allemal Stand. Hier haben die größten Erzeuger ihr Zuhause und wer vor Ort ist, sollte sich unbedingt die imposanten Tuffsteingewölbe ansehen, in denen die Weine und Schaumweine gelagert werden. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Porträt des Traditionshauses Bouvet-Ladubay im Magazin. Vier Rebsorten prägen die Weine und Schaumweine der Region. Bei den weißen sind es – natürlich – Sauvignon Blanc und Chenin Blanc sowie die roten Rebsorten Cabernet Franc und Pinot Noir, die gern und gut als Rosé ausgebaut werden.

Nantes: Es riecht nach See an der Loire

Der Atlantik ist nahe und die Weine der Region atmen allesamt eine frische Brise, sind kühl und spritzig. Allen voran die Weißweine der Appellation Muscadet de Sèvre et Maine, die aus der Rebsorte Melon de Bourgogne vinifiziert werden. Gern wird der  Muscadet de Sèvre et Maine einige Monate auf der Hefe gereift, worauf die Bezeichnung sur lie hinweist. Angesichts der Nähe zum Meer versteht es sich fast von selbst, dass die Weine hervorragende Begleiter zu Fischgerichten und zu Meeresfrüchten abgeben.

Klima an der Loire: atlantisch und kühl

Die Champagne liegt zwar noch nördlicher als die Weinregionen an der Loire, dennoch verläuft hier eine Grenze des Weinbaus. Der nahe und feuchte Atlantik wirkt im Winter moderierend, doch die Feuchtigkeit kann auch zum Problem werden. In den vergangenen Jahren zeichnete sich jedoch ab, dass die insgesamt höheren Temperaturen den Weinen guttun. Rebsorten, die früher Kummer bereiteten, reifen jetzt perfekt aus. Je weiter man nach Osten und damit flussaufwärts kommt, desto mehr zeigt sich der Einfluss des kontinentalen Klimas mit warmen Sommern und kalten Wintern. Doch wie zuvor erwähnt, der Klimawandel macht auch nicht vor der Loire halt.

Klima und Loire

Das Klima an der Loire ist momentan ideal. Doch auch der Klimawandel durch höhere Temperaturen beansprucht die Loire und ihre Reben

Das besondere mineralische Extra

Als kühl bezeichnet man aber auch die Böden an der Loire. Denn aller verblüffenden Unterschiedlichkeit und Vielfalt zum Trotz sind es doch Kalk und Ton sowie die besonderen Feuersteinböden, die den Loire Wein einzigartig machen. Diese mineralische Extraportion und das kühlere Klima hauchen dem Sauvignon Blanc Feinheiten ein, die man nur selten bei der Rebsorte so angeboten bekommt. Ein geologischer Standortvorteil, der sich auch der Finesse der Crémant de Loire widerspiegelt.

Quiz-Quartett: die wichtigsten Rebsorten

Woran erkennt man die Loire, wenn es um die Rebsorten geht? Vier sollte man sich merken. Sauvignon Blanc und Chenin Blanc, Cabernet Franc und Pinot Noir und – mir ein persönliches Anliegen – bitte noch den Melon de Bourgogne als glücksbringende Zusatzzahl. Natürlich finden sich noch viele andere Rebsorten in der Region, aber durch diese gilt es, sich erst einmal durchzuprobieren.

Und damit auch diese Frage beantwortet ist. Ich gehöre zu jenen, die die Loire mit ihren Weinen, mit den Crémants und den Schlössern glücklich macht. Für mich ganz einfach, an allen drei Dingen gefallen und Genuss zu finden.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
4,67 Sterne | 3 Bewertungen