Weinland China

Das Reich der Mitte ist nicht nur für Reis und Nudeln bekannt, sondern hat sich inzwischen zu einem aufstrebenden Weinland entwickelt. Neben dem beliebten Reiswein finden die Chinesen mehr und mehr Interesse an eigenen und internationalen Weinen. In den letzten fünf Jahren ist China zum fünfwichtigsten Weinimportmarkt und zum fünftgrößten Weinkonsummarkt der Welt geworden. Aber die Chinesen trinken nicht nur mehr Wein, sondern bauen ihn auch verstärkt an. Nach jüngsten Zahlen der Internationalen Organisation für Wein und Rebe, wurden 2014 in China auf fast 800.000 Hektar Wein angebaut. Damit überholt das Reich der Mitte sogar das Weinland Frankreich, das flächenmäßig mit 792.000 Hektar lediglich auf Platz Drei fiel.

Knapp 11 Mio. Hektoliter Wein aus China

Mit knapp 11 Millionen Hektoliter Wein bleibt China aber mit der Weinproduktion noch hinter den bekannten europäischen Produktionsländern. Dabei reicht die chinesische Weingeschichte weit über mehrere tausend Jahre zurück. Aufzeichnungen aus der Han Dynastie im Jahre 206 vor Christus belegen die lange Tradition, auf die das Land zurückblicken kann. 1892 brachte dann der chinesische Diplomat Zhang Bishi aus Übersee den modernen Weinbau in seiner Heimat China auf den Weg. Er gründete in Yantai die „Zhang Yu Wine Company“ und importierte mehr als 500.000 Weinreben aus den USA und Europa. Dadurch sind einheimische Rebsorten für den chinesischen Weinbau eher zweitrangig. Im Vergleich zur riesigen Fläche, die in China für den Weinbau genutzt wird, ist die Weinindustrie recht klein und konzentriert sich vorwiegend auf einzelne Regionen. Das Zentrum für den chinesischen Weinanbau befindet sich in der Bohai-Region in der Provinz Shandong an der Ostküste Chinas. Auch die Gegenden rund um Gaochang im Gebiet Xinjiang und die Gegend um Zhangjiakou östlich von Peking sind wichtig für den chinesischen Weinbau.

Viele typische Rebsorten aus Übersee

Die klimatischen Bedingungen schränken den Weinbau teilweise stark ein. In der nordchinesischen Mandschurei um die Stadt Tonghua herrschen beispielsweise äußerst niedrige Temperaturen, sodass dort nur auf Frost eingestellte Sorten angebaut werden können. Insgesamt werden hauptsächlich Rotweine produziert. Sie machen mit knapp 80 % den Hauptteil der chinesischen Weinproduktion aus. Die drei größten Weinproduzenten Chinas sind Chang Yu (ehemals „Zhang Yu Wine Company“), Great Wall Dynasty und Grand Dragon. Diese sind zum Teil in Staatsbesitz. Typische Rebsorten, die in China angebaut werden, kommen aus Übersee. Dazu zählen Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon, Carignan, Malbec, Gamay, Chardonnay und Riesling.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
2,50 Sterne | 2 Bewertungen