Molise

Als drittkleinstes Weinbaugebiet Italiens bringt Molise auf etwa 7.650 Hektar Anbaufläche jährlich rund 350.000 Hektoliter Wein hervor. Die Rebfläche teilt sich in viele kleine Weingärten auf, die oft weniger als einen Hektar groß sind und zum überwiegenden Teil in den hügeligen Lagen von Molise liegen. Am besten gedeihen die Trauben an den Südhängen, wo sie besonders gut von dem typischen mediterranen Klima der Region profitieren. Oft nennt man Molise in einem Atemzug mit den angrenzenden Abbruzzen, und tatsächlich verbindet die beiden Regionen nicht nur eine gemeinsame Geschichte, sondern auch eine wichtige Rebsorte: die Montepulciano Rebe.

Molise – klein, aber oho!

Aus ihr wird mit dem Molise Rosso DOC ein erstklassiger Rotwein erzeugt, der harmonisch und sanft und dabei dennoch intensiv im Aroma ist. Ein beeriger Duft, ein Hauch von Kirsche im Geschmack und ein weicher Abgang sprechen gleichermaßen für diesen Rotwein. Zu verdanken ist die hohe Qualität des Weins neben den klimatischen Bedingungen der Herstellung: Nachdem die Trauben Mitte Oktober sorgfältig von Hand gelesen werden, erfolgt eine Weiterverarbeitung im Edelstahltank. Neben Montepulciano kommen im Molise weiterhin die Rebsorten Aglianico, Sangiovese und Primitivo vor. Zudem kann die Region mit den Bereichen Biferno, im Westen Pentro di Iserna und der DOC Del Molise drei DOC-Bereiche vorweisen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen