Andrea Sartori: Winzerkunst aus Verona

Seit mehreren Generationen stehen die Sartoris für außerordentlichen Wein. Andrea Sartori führt mit viel Geschick und Bewusstsein für Tradition den Familienbetrieb Sartori heute weiter in Richtung Erfolg. 

Seit vier Generationen hat sich die Familie Sartori dem Weinbau verschrieben. Was bedeuten mehr als 120 Jahre Tradition, wenn man Wein für Leute von heute macht? 

Für mich und meine Familie sind über 120 Jahre Geschichte im Weingeschehen eine große Verantwortung. Diese Verantwortung besteht darin, eine so lange Tradition mit der Entwicklung von Zeit und Moderne zu verbinden – angefangen vom Geschmack der Menschen, dem Gesamtbedarf der Märkte bis hin zu den Themen Klima und Nachhaltigkeit. Die Tatsache, dass unser Weingut Sartori di Verona seit über 120 Jahren besteht, erfüllt uns mit Stolz und zeigt, dass das Thema Tradition nach wie vor nicht aus der Mode kommt.

Das Weingut Sartori

„di Verona“ ist wahrhaftig Programm bei Sartori. Die Weine stammen aus bekannten Lagen in ganz Venetien. Welche Verantwortung spüren Sie dabei und welche Verbundenheit mit der Weinheimat?

Ja genau, unsere Weinheimat ist natürlich sehr wichtig. Wir sind sehr stolz auf unsere Herkunft aus Venetien. Bei dem Motto „di (aus) Verona“ handelt es sich darum, dass wir unsere unglaubliche Stadt lieben und ihr viel verdanken. Um auch etwas als „Gegenleistung“ zu tun, unterstützen wir Kulturinstitutionen wie die Opernsaison in der Arena und das Theater sowie die wichtigsten Sportteams der Stadt, genauer gesagt Hellas Verona und Scaligera Basket. Unser Ziel ist es, die Geschichte und die kulturelle Eleganz der Stadt Verona durch unsere Weine an die Welt weiterzugeben.

Übersetzt in Rebsorten, bei all dem Reichtum auch an autochthonen Trauben, was sind die Stars bei Sartori?

Unsere Stars unter den Rebsorten Veronas sind auf jeden Fall Corvina, Pinot Grigio und Garganega. Da muss man sagen, dass diese Rebsorten generell zu den wichtigsten in Venetien gehören.

Einige Besonderheiten der Weinherstellung wie beispielsweise Amarone oder Ripasso haben ebenfalls in dieser Region ihr Zuhause. Was rechtfertigt diesen hohen Aufwand? Was macht diese Weine so einzigartig?

Die Technik des Antrocknens der Trauben, die für Amarone und Recioto verwendet wird, lässt sich bereits in vor 2000 Jahren verfassten Texten wiederfinden.

Weinkeller von Sartori

Nicht nur diese weltweit einzigartige Technik, sondern auch die dazugehörige lange Geschichte zeichnen unsere Weinregion insbesondere aus. Dazu kommt die autochthone Rebsorte Corvina, die zusammen mit den weiteren angetrockneten Trauben einen einzigartigen und weltweit unnachahmlichen Wein ergibt.

Einstiegsweine von Sartori

Welche Einstiegsweine empfehlen Sie, um Weinliebhaber ganz behutsam in die Vielfalt der Region einzuführen. Einen roten und einen weißen Tipp bitte.

Ich empfehle auf jeden Fall den Murari Rosso Verona, ein vielfältiger und fruchtiger Rotwein mit mittlerem Körper, der zu vielen Speisen passt und im Sommer leicht gekühlt auch als „Terrassenwein“ toll ist.

Als Weißwein wähle ich den Pinot Grigio delle Venezie mit seiner schönen aromatischen Note, die sich besonders als Aperitif anbietet und extrem vielfältig ist, was seine Kombination zu Speisen angeht.

Für Weinfreunde haben Sie zusammen mit Star-Koch Tohru Nakamura nach dem perfekten Gericht zu einem Amarone della Valpolicella 2013 gesucht. Wie war das Treffen mit dem Koch und vor allem: zufrieden mit dem Ergebnis?

Tohru kennenzulernen war mir eine Freude. Er ist ein junger aber extrem talentierter Koch, der mit seiner Kreativität und teils außergewöhnlichen Zutaten ein tolles Rezept erfunden hat. Außerdem hat es besonders Spaß gemacht mit ihm und seinem europäisch/japanisch geprägten Kochstil zusammenzuarbeiten. Ich reise sehr viel und liebe diesen Mix verschiedener Kulturen. Das Endergebnis war eine perfekte kulinarische Kombination zum Amarone.

Amarone della Valpolicella 2015
Sartori
Amarone della Valpolicella 2015

Noch eine Frage, die unsere Leser sehr interessiert. Kann man die Casa Vinicola Sartori di Verona auch besuchen? 

Selbstverständlich! Unsere Mitarbeiter sprechen verschieden Sprachen und begrüßen alle Gäste mit offenen Armen. Besonders beliebt ist die Besichtigung des Weingutes mit einer anschließenden Verkostung unserer Weine.

Andrea Sartori

Als „Winzer des Monats“ haben Sie selbstverständlich das letzte Wort. Was möchten Sie deutschen Weinfreunden noch mit auf den Weg geben?

Was ich am liebsten mit allen Weinfreunden teilen möchte ist ihnen unsere Leidenschaft für den Anbau, die Produktion und natürlich für den Genuss unserer Weine zu zeigen. Darüber hinaus möchte ich ihnen die Vielfalt der Region Venetien und vor allem unserer tollen Stadt Verona näherbringen. Ich bin davon überzeugt, dass sich jeder leidenschaftliche Weinliebhaber von den tollen Angeboten unserer Stadt sowie von dem Geschmack unserer Weinregion begeistern lassen wird.

1
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
4,56 Sterne | 9 Bewertungen