Welches Glas für Roséwein?

Über die Frage welche Gläser sich für Weißweine und Rotweine eignen, existieren reichhaltige Abhandlungen. Doch welcher Glastyp ist eigentlich für einen Rosé ideal? Diese Frage von Elke aus Wipperfürth versucht Weinfreundin Theresa im Folgenden zu beantworten -Welches Glas passt zu Roséwein?

Ein Weißweinglas mit einem tulpenförmigen Kelch und sich nach oben verengenden Seiten ist für mich ideal für einen Roséwein geeignet. Diese Glasform sorgt zum einen dafür, dass sich die Aromen des Weins an der Nase konzentrieren. Zum anderen wird der Wein beim Trinken auf die Zungenspitze gelenkt. So wird der Eindruck von Frucht – häufig der von roten Beeren – verstärkt und gleichzeitig wirkt die Säure auf der Zunge besonders harmonisch.

Mit dieser Glasform vor Augen, empfehle ich für leichte Roséweine, zum Beispiel aus der Provence, Gläser mit einem vergleichsweise schmalen Kelch. Also ein Glas mit einem Volumen, das sich auch für einen Riesling oder andere leichte Weißweine eignet. Für einen kräftigeren Roséwein, beispielsweise einem Tavel, sollte man zu einem Glas mit etwas breiterem Kelch greifen. Etwa zu einem Glas, aus dem man auch einen Chardonnay trinken würde.

Zudem lässt sich festhalten, dass auch ein Rosé aus einem Weinglas mit Stiel getrunken werden sollte. Anderenfalls würde unsere Handwärme den gekühlt servierten Rosé zu sehr erwärmen.

Einen ausführlichen Magazin-Bericht über Rosé lässt sich übrigens hier finden: Roséwein ­– Was steckt hinter der rosaroten Fassade?

Und über Weingläser haben wir ebenfalls schon berichtet: Das passende Weinglas finden.

Ihr habt noch weitere Fragen? Schreibt an: fragdieweinfreunde@weinfreunde.de

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
4,00 Sterne | 1 Bewertung